Windlast auf Rohrbrücken und an Fassaden

This forum contains general questions about pipe stress, not necessarily related to ROHR2
Antworten
Benutzeravatar
KarlJ
Beiträge: 31
Registriert: Do 7. Nov 2013, 15:59

Windlast auf Rohrbrücken und an Fassaden

Beitrag von KarlJ » Do 28. Aug 2014, 11:36

Hallo zusammen.

Ich tüftle gerade an folgender Frage:

Muss ich bei einer Rohrleitung auf einer Rohrbrücke (DN900 zwischen: rechts DN>1200, links ~DN600) Windlast annehmen oder kann sie dort vernachlässigt werden?
Das gleiche bei einer Rohrleitung an einer Gebäudefassade entlang.
Mein Gedankengang bei der Fassade ist, dass zwar die Windlast in axialer Richtung (Rohrachse) in beide Richtungen betrachtet werden muss, die Windlast Quer zur Rohrleitung aber nur aus EINER Richtung.

Ich wäre für jede Hilfe dankbar.

Johannes

Benutzeravatar
Emma09
Beiträge: 6
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 08:53

Re: Windlast auf Rohrbrücken und an Fassaden

Beitrag von Emma09 » Do 28. Aug 2014, 13:51

1.
... Rohrleitung auf einer Rohrbrücke (DN900 zwischen: rechts DN>1200, links ~DN600)...
2.
... Fassade ist, dass zwar die Windlast ...
Zu 1. musst du dir vermutlich einen Abschattungsfaktor aus einem der Eurocodes (ggfs. Eurocode 3 (EN 1993)? Oder 1 (EN 1991)?) zusammensuchen, vielleicht gitb es ja einen Fall, der genau für dein Szenario passt.

Zu 2.
Ich nehme jetzt mal an, du meinst eine Rohrleitung die parallel zum Erdboden dicht an einer Außenfassade entlang geführt wird. (nur für die Definition von "axial" und "quer" ;) ).
In dem Fall solltest du immer die Windlasten aus axialer Richtung berücksichtigen. Die Windlasten quer zur Rohrachse hängen wohl von der genauen Position und Höhe ab, bzw. davon, ob an der Gebäudefassade Fall- oder Aufwinde auftreten. Was die Berücksichtigung des Vorzeichens der Last angeht würde ich da keine Experimente machen und beide Richtungen berücksichtigen, wo Fallwinde auftreten kann man Aufwinde vermutlich auch nicht verhindern.

Gruß

Benutzeravatar
KarlJ
Beiträge: 31
Registriert: Do 7. Nov 2013, 15:59

Re: Windlast auf Rohrbrücken und an Fassaden

Beitrag von KarlJ » Mo 1. Sep 2014, 15:51

ok,nachdem meine Leitung anscheinend auch mit voller Windangrifsfläche halten, werd ich mich um das Thema "teilweise Bewindung" erstmal später kümmern.

Andere Frage:
wie behandelt man denn den Lastfall WIND, wenn man verschiedene Betriebsfälle hat?
Muss ich für jeden Betriebsfall einen eigenen Windlastfall anlegen?

Benutzeravatar
rohr2support
Beiträge: 352
Registriert: Mi 14. Sep 2011, 08:23

Re: Windlast auf Rohrbrücken und an Fassaden

Beitrag von rohr2support » Di 2. Sep 2014, 07:58

Hallo,

wenn die Automatik für die Spannungsanalyse nicht deaktiviert wurde, kümmert ROHR2 sich selbstständig um die korrekte Überlagerung der verschiedenen Lastfälle.

Wahrscheinlich lohnt sich ein kurzer Abstecher in den folgenden Thread:

redirect.php?f=3&t=1250

MfG
ROHR2support

Benutzeravatar
KarlJ
Beiträge: 31
Registriert: Do 7. Nov 2013, 15:59

Re: Windlast auf Rohrbrücken und an Fassaden

Beitrag von KarlJ » Di 30. Sep 2014, 13:56

Danke, das dachte ich mir bereits. Die Frage kam auf, da mich ein !TÜV! Mitarbeiter darauf angesprochen hat, warum denn der Wind-lastfall bei "günstigeren" Betriebslastfall angegeben ist.
Hat sich aber mittlerweile nach mehreren Emails und Telefonaten aufgeklärt.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast